Presseinfomation Vortrag Kerstin Volker-Saad Machbuba

037-17 Pueckler_Machbuba.pdf (79,0 KiB)

Aktuelles

Mitteilungen der Pückler Gesellschaft Bd. 31 (2017)

Der aktuelle Band der Mitteilungen der Pückler Gesellschaft ist im VDG-Verlag Weimar erschienen:

 

Michael Niedermeier:

Angestammte Landschaften, mystische Einweihungsräume und arkadische Liebesgärten. Gartenkunst der Goethezeit

Die Gärten der Goethezeit mit ihren idyllischen Hainen, antikisierenden und gotischen Ruinenarchitekturen, ihren exotischen Südseehütten und geheimnisvollen Höhlengängen ließen beim Durchwandeln das naturbegeisterte empfindsame Publikum von einem wirklich wiederzugewinnenden Goldenen Zeitalter träumen. Berühmte deutsche und europäische Landschaftsgärten in Weimar, Wörlitz, Potsdam, Schwetzingen, Stowe oder Wilanów waren ihren Besitzern aber immer zuerst bewusst inszenierte Besetzungen der Landschaft, konzipiert als dynastisch-genealogische, hermetisch-mystische und politische Erinnerungsorte. Der politische Charakter der Herausbildung des frühen "englischen" Gartens in Europa ist in ikonographischer, semantischer, ästhetischer, aber auch botanischer Hinsicht wesentlich von Versuchen geprägt, das angeblich uralte Herkommen der Adelsgeschlechter plausibel in der Landschaft zu verorten. Im Falle von nicht standesgemäßen Liebesbeziehungen der Herrschaft konnten dabei begehbare Initiationsräume und mystische Partien die Anziehung der beiden Geschlechter - Verständnis weckend - auch als das Wirken naturmagischer Kräfte der stammelterlichen Muttergottheiten Venus oder Isis erfahrbar machen lassen: Gärten zeigten sich als erotisch aufgeladene Liebeslandschaften. Der Band vereinigt Untersuchungen und Studien der letzten zwanzig Jahren. Der Druck des Bandes wird durch einen Druckkostenzuschuß des DFG-Sonderforschungsbereiches 644 "Transformationen der Antike" der Humboldt-Universität finanziell unterstützt.

 

Bibliographie

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

wir freuen uns, daß wir die aktualisierte Bibliographie zur Gartenliteratur, die nun auch den Jahrgang 2015 umfaßt, allen Interessierten zugänglich machen können. Unser Dank gilt wie immer Herrn Frank Singhof, der sie erstellt hat und sie pflegt. Ergänzungen und Hinweise bitte an: singhof@infofreiraum.de (www.infofreiraum.de)

Mit besten Grüßen Michael Niedermeier

Protokoll Mitgliederversammlung 2016

Protokoll der Mitgliederversammlung

am 16. 3. 2016 (19:00 – 20:45 Uhr)

im Marstall, Schloss Glienicke

 

Tagesordnung: Anlage 1

Die Tagesordnung wird erweitert durch:

TOP 2: Bericht über das aktuelle Mitteilungsheft

Anwesend: 73 Mitglieder (s. Listen, Anlage 2)

 

Zu TOP 1: Bericht des Vorsitzenden

Der 1. Vorsitzende Prof. Dr. Michael Seiler eröffnet die Mitgliederversammlung und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Für die Vorbereitung der Versammlung dankt er der Geschäftsführerin

Dr. Barbara Rams-Schumacher und allen, die dabei geholfen haben.

Herr Prof. Seiler weist auf die neuen Vortragsräume bei der Freien Volksbühne und in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek hin.

Anschließend berichtet er über die Veranstaltungen der Pückler Gesellschaft im vergangenen Jahr. Es wurden 11 Vorträge, 8 Führungen, 2 Tagesexkursionen, 1 Wochenendexkursion und eine Gartenreise angeboten. Darüber hinaus hat sich die Pückler Gesellschaft eingesetzt  für den Erhalt der Anlagen in Güterfelde und gegen eine Großveranstaltung im Treptower Park (Anlage von Gustav Meyer).

Herr Prof. Dr. Hans Walter Lack erhielt auf Vorschlag der Pückler Gesellschaft das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

 

Zu TOP 2: Bericht über das aktuelle Mitteilungsheft

Herr PD Dr. Michael Niedermeier berichtet über das neue Mitteilungsheft mit dem Titel „‘Ruinirt euch, um Ruinen zu machen‘ – Antikisierende Ruinenarchitekturen in deutschen Gärten des 18. und frühen

19. Jahrhunderts“, das von drei klassischen Archäologen geschrieben wurde. Das Mitteilungsheft ist erhältlich im Büro der Pückler Gesellschaft und bei den Vortragsveranstaltungen.

 

TOP 5: Vorschlag zur Ernennung eines Ehrenmitglieds wird vorgezogen

 

Zu TOP 3: Vorschlag zur Ernennung eines Ehrenmitglieds

Herr Prof. Dr. Hubertus Fischer hält eine Laudatio auf die ehemalige Geschäftsführerin Christa Hoffmann und schlägt der Versammlung vor, sie zum Ehrenmitglied zu ernennen. Der Vorschlag wir einstimmig angenommen.

 

Zu TOP 4: Bericht der Schatzmeisterin

 

Die Schatzmeisterin Uta Kleßmann erläutert die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres (siehe Anlage 3). Sie beklagt, dass für 2016 noch über 200 Jahresbeiträge ausstehen. Zahlungsziel: 31. 3. 2016

 

Zu TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

 

Herr Timo Kästner berichtet, dass die Kassenprüfung durch ihn und Herrn Manfred Henschel keine Beanstandungen ergeben hat. Die Kassenprüfer danken der Schatzmeisterin für ihren hohen Einsatz und ihre außerordentliche Genauigkeit.

 

Zu TOP 6: Entlastung des Vorstands

 

Auf Bitten des Vorstands übernimmt Herr Dr. Jochem Sotscheck dieses Tagesordnungspunkt. Er bittet die Mitgliederversammlung, der Entlastung des Vorstands zuzustimmen. Dieser Vorschlag wird bei

6 Enthaltungen angenommen. Herr Dr. Sotscheck spricht dem Vorstand den Dank der Mitglieder für seine Arbeit aus.

 

Zu TOP 7: Verschiedenes

 

Herr Prof. Seiler berichtet von der Bitte Frau Dr. Prestings, für diejenigen, die nicht an den Gartenreisen teilnehmen können, anschließend eine Veranstaltung mit Berichten über die Reise anzubieten. Dieser Vorschlag wird in den nächsten Programmen berücksichtigt.

Frau Maren Brechmacher-Ihnen stellt ihre Exkursion zu historischen Gärten im östlichen Westfalen vom 25. – 28. August 2016 vor. (Anlage 4) Anmeldungen werden bis Ende April erbeten.

 

4 Anlagen

Berlin, den 17. März 2016

Christa Hoffmann (Protokoll)

Prof. Dr. Michael Seiler (1. Vorsitzender) 

Dr. Barbara Rams-Schumacher (Geschäftsführerin)

 

 

 

Protest der Pückler Gesellschaft

An den regierenden

Bürgermeister von Berlin

Herrn Michael Müller

-Senatskanzlei-

Jüdenstr. 1

10178 Berlin

  

Sehr geehrter Herr Müller,

im Namen der mehr als 500 Mitglieder zählenden Pückler Gesellschaft Berlin, einer Vereinigung, die für die Erforschung und Erhaltung der historischen Gärten eintritt, bitte ich Sie, nicht zuzulassen, dass das Rockfestival  Lollapalooza vom 10. bis 11. September diesen Jahres im denkmalgeschützten Treptower Park abgehalten wird. Wir halten das für vollkommen unzulässig, da in die Wiederherstellung des von dem Lenné-Schüler Gustav Meyer geschaffenen Stadtparks dankenswerterweise in den letzten Jahren 13 Millionen Euro investiert wurden und nun angesichts von 45.000 Fans große Schäden drohen. Eine derartige Beeinträchtigung des von dem 1. Stadtgartendirektor Berlins geschaffenen Parks im Jahr seines 200. Geburtstages stößt deutschlandweit in der für die Werte der Gartenkunst engagierten Öffentlichkeit auf Unverständnis und Protest. Die Pückler Gesellschaft wird am 18. März den 200. Geburtstag Gustav Meyers mit einem öffentlichen Vortag der Kunsthistorikerin Mayako Forchert über sein "Lehrbuch der schönen Gartenkunst" würdigen.

Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, wir hoffen auf Ihr Verständnis und Ihre Hilfe, für die wir sehr dankbar wären.

Hochachtungsvoll

 

Prof. Dr. Michael Seiler

1. Vorsitzender der Pückler Gesellschaft Berlin

Gartendirektor a. D.

Band Pückler-Mitteilungen 2016

Auf unserer Mitgliederversammlung am 16.3. präsentieren wir den neuen Band unserer Pückler-Beiträge, jedes Mitglied erhält hier sein Exemplar.

Er stammt von den klassischen Archäologen Jürgen Obmann, Derk Wirtz und Philipp Groß:

"Ruinirt euch, um Ruinen zu machen“. Antikisierende Ruinen in deutschen Gärten des 18. und frühen 19. Jahrhunderts

Der programmatische Aufruf des Fürsten de Ligne aus dem Jahre 1799 galt einer eigentümlichen und aufwendigen Imagination der Alten Welt: den künstlichen Ruinenarchitekturen in Gärten. Insbesondere Ruinenansichten der griechisch-römischen Vergangenheit bildeten ein beliebtes Genremotiv bei den Gartenausstattungen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Keine andere Beschäftigung mit der Antike brachte eine solche emotionalisierende Wirkung hervor wie der artifiziell inszenierte Verfall. Neben einer Analyse des Phänomens bietet der Band eine umfangreiche kommentierte Auflistung ausgeführter wie geplanter antikisierender Kunstruinen in deutschen Gärten des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts: alphabetisch geordnet nach Orts- und Gartennamen. Da die drei Autoren klassische Archäologen sind, betrachten sie die Gartenruinen vor dem Hintergrund der damals bekannten antiken Vorbilder. Aus dem Blickwinkel ihres Faches heraus werden nebenbei einige bisher nicht angezweifelte abwertende Einschätzungen prominenter zeitgenössischer Gartenbesucher kritisch hinterfragt.

 

Peter Joseph Lenné 2016 - 200 Jahre Park Glienicke

Liebe Gartenfreundinnen und -freunde.

wir bitten Sie, die beigefügte Lenné-Presse-Information und den aktuellen Lenné-Flyer in Ihren Einrichtungen und über Ihre Verteiler zu kommunizieren und zur Lenné-Internetseite zu verlinken: www.peter-joseph-lenne.de

Visit Berlin hat seit Mitte November alle Termine auf ihre Seite gestellt und bereits 12.000 Klicks!

Die Neuauflage des Flyers ist seit gestern da. Auch hier bitten wir Sie, uns bei der Verteilung des Flyers zu unterstützen. Herr Clausert (707 600 84)  oder per Mail sc@rm-berlin-sw.de nimmt gern Ihre Bestellung auf.

Vielen Dank und herzliche Grüße

Bärbel Petersen
 
 
Presse- und Öffentlichkeitarbeitc/o Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48 (Gutshaus Steglitz)12165 Berlin
Mobil: 0176 23 29 27 63Tel.: +49 (0)30 707 600 84
Fax: +49 (0)30 707 600 26